Liebe Mitglieder der ICS

Frankfurt, im Mai 2021

 

 

Liebe Kamelienfreunde,

 

noch immer leben wir mit Einschränkungen und konnten die Kamelienblüte dieses Frühjahr erneut nicht gemeinsam erleben. Dabei wäre es eine Freude gewesen, die gute Entwicklung der Pflanzen, die im vergangenen Jahr im Luisenpark Mannheim gepflanzt wurden, zusammen zu begutachten. Auch die große Spendenbereitschaft für die Erweiterung der Anlage liegt derzeit auf Eis, weil schon die Abholung der Kamelien unter die Kontaktbeschränkungen fällt. Aber Kamelienfreunde haben Geduld!

 

In diesem Frühjahr wurde meine Geduld allerdings arg strapaziert. Als im Februar die ersten Blüten von einer Woche Dauerfrost dahingerafft wurden und viele Kamelien mit braunen Blättern und vertrockneten Knospen dastanden, habe ich an einen schönen Kamelien-Frühling nicht mehr geglaubt. Als dann noch um Ostern wieder Schnee und Nachtfrost statt des üblichen Gartenerwachens an der Tagesordnung waren, hatte ich alle Hoffnung auf eine schöne Kamelienblüte schon aufgegeben. Aber ich hätte an die Worte denken sollen, die Frau Urban bei ihren Vorträgen im Palmengarten als langjährige Erfahrung weitergibt: Kamelien haben eine so lange Blütezeit und Knospen in allen Stadien zur Verfügung, dass es auch nach Ausfällen immer noch wieder schöne Blüten gibt! Bei mir blühen die meisten Kamelien jetzt zwar spät und zusammen mit Tulpen, Narzissen und Strauchpäonien, aber so schön, wie ich es nicht vermutet hätte nach diesen Frostzeiten. Die besonders stark vom Sonne-Frost-Mix geschädigten und sofort zurückgeschnittenen Higos treiben auch bereits wieder neue Triebe. Geduld zahlt sich doch aus!

 

Vielleicht können wir uns ja wieder im Herbst treffen. Wir hoffen, dass es dann möglich sein wird, gemeinsam unseren neuen Kameliengarten in Mannheim zu besichtigen und vielleicht auch Sie als weiteren Spender im Luisenpark zu feiern! Aber auch in Köln schreiten die Arbeiten an den neuen Schauhäusern gut voran und sicher wird auch dort bald wieder eine Veranstaltung möglich sein. Nicht zuletzt ist auch in Gotha eine neues Kamelienhaus im Bau, die noch auf klassische Kamelien wartet.

 

Als internationale Kameliengesellschaft schauen wir natürlich auch auf die zukünftigen Treffen mit unseren Kamelienfreunden aus aller Welt. Da der nächste ICS-Kongress in Norditalien stattfinden soll, wurde die Planung von 2022 auf 2023 verschoben. Nachdem 2020 der ICS-Kongress in Goto ersatzlos entfallen ist, wären dann bereits 5 Jahre ohne internationale Kontakte vergangen! Unverändert ist die Planung für einen ICS-Kongress in den Südstaaten der USA für 2024.

 

Aber auch von unserer ICS-Region Germany/Austria gibt es Neuigkeiten. So haben wir seit dem letzten Jahr drei neue Kamelienfreunde in Österreich (in Wien, Klosterneuburg und Enzersdorf) und auch der Botanische Garten in Batumi in Georgien gehört jetzt zu uns, nachdem die kroatischen Kamelienfreunde sehr erfolgreich eine eigene Region gegründet haben und in diesem Frühjahr vom 26. bis 28. März schon zum 13. Kamelien-Festival nach Opatia eingeladen hatten. Vielleicht können wir nach der Pandemie einmal dabei sein und in Batumi am Schwarzen Meer sind wir auch herzlich willkommen.

 

Die aktuellen Nachrichten aus der Kamelienwelt zum Thema Corona könnten nicht gegensätzlicher sein. So berichtet Tony Barnes, mein (membership representative) Kollege aus Neuseeland, dass es dort kein COVID 19 mehr gibt. Neue Fälle (vielleicht 5 pro Monat) betreffen Rückkehrer aus anderen Teilen der Welt, die durch Quarantäne gut im Griff seien. Einzig der internationale Tourismus hat gelitten, aber dafür sind die Neuseeländer selbst durchs Land gereist wie nie zuvor. Kein Wunder, denn Neuseeland hat beinahe alles von Gletscher bis Dschungel und ist sehr gastfreundlich!

Auf der anderen Seite muss ich aber auch mitteilen, dass unser erstes und einziges brasilianisches ICS-Mitglied in den letzten Tagen an COVID 19 verstorben ist. Wer beim ICS-Kongress in Nantes dabei war, hat diesen sympathischen und sehr engagierten Kamelienfreund kennengelernt, der von Max Hansen und Frieda Delvaux vor einigen Jahren in Brasilien besucht und als Mitglied geworben wurde.

 

Eine große Ehre wurde unserem Mitglied Stephen Utick in Australien zuteil, der für zwei Jahre zum ehrenamtlichen Kurator des Botanischen  Gartens von Sidney ernannt wurde. Er schrieb: I am pleased to inform you that I have just received the appointment of Visiting Curator at the Royal Botanic Gardens and Domain Trust in Sydney for Theaceae and Camellia collections (which includes both the Sydney Botanic Gardens and the developing Mt Tomah camellia collections).  The appointment (an honorary position) is for two years in the lead up to the bicentenary of the first recorded planting of a collection of camellias in Australia under the supervision of Charles Frazer, the Garden's first superintendent, in 1823.

 

Auch unser chinesisches Mitglied Prof. Zhonglang Wang (unser ICS-Kamelien-Registrator vom Botanischen Institut in Kunming) hat positive Informationen. Die neue Kamelien-Sorte ‘Mochuan’ wurde mit einer Silbermedaille ausgezeichnet und “Eternal Camellia, Preserved Fresh Camellia“ erhielt eine Goldmedaille bei der 12. „China Camellia Expo” ).Seine Beiträge dazu können unter  http://camellia.iflora.cn/Notices/Index?id=15 und http://camellia.iflora.cn/Notices/Index?id=16 abgerufen werden. Professor Wang hofft, Mitte des Jahres einen Bericht über die Entwicklungen im Komitee für die Erhaltung der historischen Kamelien per email oder als globale Konferenz-Schaltung organisieren zu können.

 

Mit der Ausgabe des ICS-Journals 2020 hat Frieda Delvaux als Herausgeberin zum zweiten Mal ein sehr abwechslungsreiches Heft erstellt und sich damit perfekt in die Reihe der Kollegen Herb Short, Jennifer Trehane und Beatrice Robson eingereiht. Ich finde, dass die Hefte immer informativer werden, was nicht zuletzt an den eingereichten Beiträgen liegt. Auch jeder von uns kann, soll und darf Beiträge übermitteln. Die Bandbreite reicht von hochwissenschaftlich über pragmatisch-technisch bis künstlerisch-kreativ und umfasst damit alles, was uns Kamelienfreunde vereint. Frieda wünscht sich die Beiträge in allen Sprachen bis spätestens 1.10.21, aber besser früher. Ein Text sollte etwa 2000 Zeichen haben und Fotos als JPEG übermittelt werden.

Ab 11.10.21 erhalten wir die Texte zur Übersetzung. Dankenswerterweise hat Ines Kasimir in den letzten Jahren die Übersetzungen aus dem englischen übernommen.

Nun brauchen wir noch Unterstützung, wenn Texte unserer deutschen Mitglieder ins englisch übersetzt werden müssen.

 

Einen wichtigen Schritt in die Zukunft sind wir organisatorisch mit unserer ICS-Region gegangen, indem wir Mitglied im Netzwerk Pflanzensammlungen geworden sind. Die Zielsetzung ist wie bei allen Gen- und Samenbanken der Erhalt der pflanzlichen Vielfalt. Was zunächst für Landwirtschaft und Gartenbau begonnen wurde, ist jetzt auf Zierpflanzen ausgedehnt worden. So sind auch die Sammlungen von Rosen, Rhododendren, Lilien, Pelargonien und Hortensien Gegenstand der Erhaltungsbemühungen.

Grundprinzip ist, dass bereits vorhandene Pflanzensammlungen für den Erhalt und die nachhaltige Nutzung der zierpflanzengenetischen Ressourcen in Deutschland in Genbanknetzwerken koordiniert werden und partnerschaftlich zusammenarbeiten. Jede Genbank besteht organisatorisch aus dem Bundessortenamt, der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, einer fachlichen Koordinierungsstelle und unterstützenden Partnern. Die sammlungshaltenden Partner bringen Material in die Sammlung ein, unterstützende Partner sind durch ihre Fachkenntnis wichtige Mitwirkende. Die Deutsche Genbank Zierpflanzen (DGZ) bewahrt und dokumentiert die Pflanzensammlungen mit dem Ziel, deren Nutzung durch Charakterisierung, Evaluierung, Inventarisierung und Dokumentation sowie durch Bereitstellung von Vermehrungsmaterial und damit verbundene frei verfügbare Daten zu fördern. Hinzu kommen als weitere Ziele die Bewahrung und Digitalisierung von Informationen und Sortenbeschreibungen von Zierpflanzen mit historischem Charakter sowie die Unterstützung bei allen Fragen der Sammlungserhaltung, Zusammenarbeit in der Öffentlichkeitsarbeit und Unterstützung der internationalen Zusammenarbeit wie beispielsweise zur Biodiversität.

Jetzt gilt es, unsere Kameliensammlungen zu dokumentieren. Die Flora und der Luisenpark werden dabei sicher den Anfang machen, aber auch alle privaten Sammlungen können jetzt dokumentiert und damit einer Absicherung zugeführt werden.

 

Unter www.ics-germany-austria.org finden Sie immer aktuelle Bilder von Kamelien und die Liste der bisher im Luisenpark ausgepflanzten Kamelien. Sollten Sie eine Sorte besitzen, die noch nicht dabei ist, und Sie diese Pflanze stiften möchten, wenden Sie sich bitte an unsere Direktorin Anke Koschitz unter der Telefonnummer 0172/ 61 82 777, um zu besprechen, wie eine Abholung erfolgen kann.

 

 

Karin Jacobs-Gebauer

 

(ICS membership representative Germany/Austria)

 

 

 

Kokuryü Black Dragon (schwarzer Drache) am 14.04.2021

ICS-Kongress 2022 auf 2023 Verschoben
Die ICS-Direktoren haben die Verschiebung des iCS-Kongresses auf das Jahr 2023 genehmigt, da die COVID-Pandemie unsicher ist.

Der Kongress wird das gleiche Programm beibehalten, mit einem identischen Zeitplan.

Eine detaillierte Darstellung ist im ICS-Journal 2020 auf den Seiten 110-120 zu finden.

Eine Internetseite gelingt nur, wenn viele Mitglieder sich beteiligen. Schicken Sie mir Ihre Blütenbilder oder Gartenbilder mit Kamelien. Ich freue mich über jeden Beitrag. Die schönsten Kamelienbilder könnten auch im nächsten Kamelienkalender 2022 mit aufgenommen werden. Einige Erfolge gibt es schon, Mitglieder haben mir Ihre schönsten Kamelienbilder geschickt. Ihr findet sie auf dieser Seite.

Kontakt unter: kamelien@ics-germany-austria.org

 

Margaret Davis von Susanne Großkopf zum Frühlingsbeginn
Margaret Davis mit Spot als Osterüberraschung

Kamelienblüten von Bertie Oude Sogtoen

Nuccios'gem
Jitsugetsusei
Night Rider
Setsugekka
Blütenzauber bei der Familie Feldt
 
http://www.ics-germany-austria.org/ [-cartcount]